Scorpions Family Treffen, 24. Mai 2003, Stuttgart


Endlich Samstag! Für viele bedeutete das auch, zeitig aufstehen, denn es sollte nach Stuttgart gehen!
Aber das war es uns doch wert, oder?

So gegen eins am Mittag waren alle im Hotel eingetroffen. Wer nicht mit im Hotel übernachtete, der traf uns später auf dem Schloßplatz.
Die meisten waren hungrig und so ging erst mal die Suche nach etwas Beißbarem los. Im Hotel Fehlanzeige, in unmittelbarer Nähe des Hotels ebenfalls Fehlanzeige!
Also trabten wir gleich los zum Neuen Schloß, in der Hoffnung, dort etwas zwischen die Kiemen zu bekommen! Und siehe da, bei einem Italiener wurden wir fündig.

Unterwegs haben wir schon die ersten Mitglieder der Family getroffen, die nicht mit bei uns im Hotel sind. Und wenig später vor der Bühne trafen wir sie dann wieder!

60.000 Menschen wurden erwartet, das übertraf sogar unsere Vorstellungen und Erwartungen. Und wirklich, es wurde richtig voll. Na wenn das keine Kulisse für die Musiker ist! (Bon Jovi haben es am Sonntag nur auf 30.000 gebracht!)
Wir hatten Glück und kamen noch bis vor an die Bühne, obwohl die härtesten Fans die erste Reihe schon belegt hatten. Uns sollte es nicht stören, die Bühne war sowieso mächtig hoch, so daß die ersten Reihen sowieso etwas benachteiligt waren. Auch der Sound soll weiter hinten besser gewesen sein! Aber unserer Stimmung tat das keinen Abbruch!

Jetzt fing auch das Arbeiten an. Immerhin sind wir die Scorpions Family und wir hatten für dieses Event etwas geplant, und das sollte jetzt in die Tat umgesetzt werden.
Klaus Meine hatte ja einen Tag später Geburtstag, und da sollte zünftig gratuliert werden!
So entstand die wahrscheinlich längste Glückwunsch"karte" der Welt! Wir beschrifteten eine Faxrolle mit unserem Glückwunsch und ließen alle unterschreiben, Family Mitglieder und andere Fans, wir sprachen einfach jeden an, der da rumstand, und fast alle wollten sich an der Aktion beteiligen!
Dabei haben wir auch mitbekommen, wo sie alle herkamen: England, Spanien, Portugal, Polen, Dänemark, Ungarn, Österreich, Schweiz ... Die waren alle auch gekommen, wenn das Konzert was gekostet hätte, da gehe ich jede Wette ein! Es war einfach überwältigend!
Auf diese Art und Weise haben wir schätzungsweise 20 Meter Papier gefüllt!

Neben der Bühne war eine Videowand aufgebaut, auf der das laufende Programm der Geburtstagsfeier des ADAC gezeigt wurde. Gäste waren zum Beispiel auch Ralf Schumacher und Kimi Raikönnen, die in ihren Boliden ne Runde durch die Stuttgarter City drehten.
Irgendwann liefen dann Musikvideos auf dieser Wand, das konnte nur bedeuten, daß es bald musikalisch zur Sache gehen würde.

Kurz nach sechs gings dann auch los! Den Auftakt machten die SWR Allstars. Es gab ne Menge Rock-Klassiker, die der Menge auch zusagten, so richtig klasse war das aber noch nicht!
Später gings dann weiter mit den Rattles. Da gings dann richtig los!
Die Mannen legten sich so richtig ins Zeug, es gab zahlreiche Rock'n'Roll-Klassiker auf die Ohren, und bei den meisten gings auch in die Beine. Ja jetzt kam richtig Stimmung auf, die Menge wurde ordentlich angeheizt. Das wäre zwar bei den Temperaturen nicht unbedingt notwendig gewesen, da waren die paar Tropfen, die zwischendurch vom Himmel kamen richtig angenehm, und außerdem erwarteten wir die Scorpions! Da kann gar keine schlechte Stimmung aufkommen!

So gegen halb zehn war es dann soweit, Nebel, Bühnenbeleuchtung und .......... die Scorpions!

Wie lange hatte Deutschland darauf gewartet! Die Jungs gingen ab wie nie zuvor! Die rockten, als ob sie 20 wären und nicht fast 60! Amerika schien ihnen gut getan zu haben. Neben den obligatorischen Balladen, wobei "You and I" so ziemlich das aktuellste war, ließen sie es mir ihren Klassikern richtig krachen, richtig alte Sachen kamen da zu Tage, die sie hierzulande schon ewig nicht mehr gespielt haben. Ich kenne die Konzerte aus den 80ern zwar nur von Videos, aber ich denke, ein Vergleich mit dieser Zeit ist hier mehr als angemessen!
Die meisten Umstehenden meinten, so etwas noch nie erlebt zu haben!
Na wenn das Konzert nicht in die Geschichte eingeht! 60.000 Leute und ne Rockshow, die sich gewaschen hatte! Wahnsinn, einfach Wahnsinn!

Setlist:

Coming Home
Bad Boys Running Wild
The Zoo
We'll Burn The Sky
Lovedrive
Coast To Coast
Always Somewhere
Holiday
You And I
No One Like You
Tease Me, Please Me
Gitarrensolo Matthias
Big City Nights
Hit Between The Eyes
Drumsolo James
Blackout

Wind Of Change
Still Loving You
Rock You Like A Hurricane

Schon beim ersten Titel war's um uns geschehen. "Coming Home", darauf haben wir so lange gewartet, und endlich habt ihr's gepackt, Jungs! Dafür danken wir euch!
Jeder sang jede Zeile mit, in den vorderen Reihen war Klaus Meine nur wenig zu hören, dafür aber ein Chor aus Fans, bei denen jede Zeile, jeder Einsatz saß!
"The Zoo" legte noch eins drauf, und "We'll Burn The Sky" schoß den Vogel endgültig ab. Jungs, warum habt ihr uns das nur so lange vorenthalten!
Dann ein Griff ganz tief in die Mottenkiste: "Lovedrive"! Das geht ab, das rockt! Die Stimmung war längst am Siedepunkt! Bei dem Rock-Gewitter konnte man gar nicht anders. Und wer nur so gekommen war, aus Neugier, oder im Schlepptau von anderen, eventuell war sogar noch Überzeugungsarbeit nötig, der war spätestens jetzt infiziert. Der Stachel der Scorpione traf, und sitzt ganz fest!
"Coast To Coast" gehört ja schon zum Pflichtprogramm, aber hier wurde es besonders gefeiert! Matthias war die Freude förmlich anzusehen, Rudi hopste wie ein junger Hirsch über die Bühne, und das alles im Takt wohlgemerkt! Sogar Ralph war verändert, es war eine wahre Freude, ihnen zuzusehen. Als dann auch noch Klaus mit Gitarre auf die Bühne kam, brannte das Feuerwerk der Emotionen endgültig, sowohl auf der Bühne als auch vor der Bühne! Wie er da einfach so mal bei Matthias mit auf der Gitarre spielt, der Kleine ist einfach nicht zu bremsen, ein wahres Energiebündel!
"Always Somewhere"! Hier haben wir den Amerikanern etwas voraus, auf diesen Titel haben sie vergeblich gewartet Und dabei ist der Pflicht! Die Ballade muß einfach kommen!
Dann "Holiday", die Menge kennt natürlich jede Silbe, was sie auch unter Beweis stellt. Das Unterteilen der Menge fürs Aaaaaahaaaaa.... fällt diesmal weg, dennoch singt alles lautstark mit! Das ist Gänsehaut-Feeling pur! Nur, und jetzt muß ich mal meckern, warum kriegen wir hier nie den schnellen Teil von "Holiday" zu hören? Keine Ahnung, ob das anderswo anders ist, aber es fehlt einfach was, das Lied ist so nicht komplett!
Weiter geht's mit "You And I", man ist das ein Sprung in die Gegenwart! Aber schön! Mit "No One Like You" legen sie noch einen drauf. Und, Jungs, ihr habt ja so recht damit, there is "No One Like You"! Die Menge macht das mit Gesten mehr als deutlich!
Mit "Tease Me, Please Me" legen sie gleich noch einen Kracher nach. Und dann kommt Matthias!
Matthias Jabs und seine Gibson Explorer, das reicht, um Faszination auszulösen! Was macht er da? Und vorallem, wie macht er das? Das Solo hat es wirklich in sich, selbst die besten Gitarristen unter uns können nur staunend zuschauen! Einfach Klasse! In jeder Hinsicht!
Bei "Big City Nights" sind sie wieder vereint auf der Bühne, und bei "Hit Between The Eyes" geht's noch mal richtig ab.
Dann kommt's, das Drumsolo! James gerbt die Felle, daß es nur so kracht! Das Publikum wird gleich mit einbezogen! James, das war Wahnsinn! "Stuttgart, you kick my ass!" Danke für die Blumen James, and you drive us crazy! Zu guter Letzt muß noch ne Bierflasche dran glauben, die er sich auf dem Kopf zerschlägt. Ob die echt war?
Und dann geht's noch mal ordentlich zur Sache, "Blackout", das gab's hier schon ewig nicht mehr. Rudi kommt passend mit Kopfverband und Wundklammern auf die Bühne, Vorbild dafür war das Cover der "Blackout"-LP. Und in seinen Händen hält er eine Gitarre, wie sie es so noch nicht gegeben hat! Mit Auspuff, Blinker und sogar einem Zündschloß! Gebaut hat die ein Mitglied unserer Family. Darauf sind wir besonders stolz, auf Moby und auf die Gitarre!
Das war's dann auch schon in regulären Programm. Abgekämpft, aber glücklich verlangt das Publikum nach mehr! Und nach ner kurzen Ansage vom ADAC gibt's dann auch mehr!
Los geht's mit "Wind of Change", das darf einfach nicht fehlen!
Und jetzt kommt auch unser Auftritt! Wir entrollen unsere "Glückwunschkarte" über den ersten Reihen. Alle machen mit, und es ist auch gar nicht so einfach, denn 20 Meter sind verdammt lang! Danke hiermit nochmal an die zahlreichen Hände, die das Papier mit gehalten haben, ohne daß es beschädigt wurde! Klaus hat's gelesen und war gerührt, haben wir uns hinterher sagen lassen! Na denn, Ziel erreicht!
Mit "Still Loving You" geht's dann in den Endspurt und "Rock You Like A Hurricane" setzt dann den Schlußpunkt.
Wir waren alle tot glaub ich, aber es hätte sicher keiner was dageben gehabt, wenn es noch weiter gegangen wäre. Es war einfach Wahnsinn! Und das ist noch stark untertrieben!
Den Abschluß bildete dann ein Höhenfeuerwerk, von dem wir allerdings nicht viel mitbekommen haben.
Eigentlich wollten wir Klaus Meine die Rolle mit den Glückwünschen noch persönlich übergeben, aber die Jungs waren einfach schneller als wir, sie waren schon abgedüst! Schade!

Also machen wir uns auf den Weg zurück ins Hotel, wo wir noch etwas feiern wollen. Unterwegs haben wir noch etwas zu Essen besorgt, so ein Konzert macht hungrig!
Im Hotel angekommen haben wir noch bis halb drei zusammengesessen, die meisten sind allerdings schon vorher abgerückt, was auch verständlich ist, denn für viele hat der Tag ja schon sehr zeitig begonnen!
Am nächsten Morgen ein Wiedersehen beim Frühstück. Es werden noch Erinnerungsfotos gemacht, und dann beginnt auch schon das allgemeine Verabschieden.
Wir hatten jede Menge Spaß, auch wenn nicht alles so lief, wie wir es uns im Vorfeld ausgemalt hatten. Es war einfach gigantisch!

Mittlerweile dürften alle wohlbehalten zu Hause angekommen sein. Dieses Wochenende wird wohl so ziemlich jeder in Erinnerung behalten, denn so etwas hatten wir alle noch nicht erlebt!

Und Klaus Meine wird sein Glückwunsch-Telegramm noch erhalten, erste Vorkehrungen sind dazu schon getroffen worden!

Was bleibt dazu noch zu sagen?
Nur eins, Danke Jungs, für dieses tolle Wochenende, denn ohne euch gäbe es die Family nicht, und wir hätten dieses Konzert wohl nicht in dieser Form erlebt! Und es war einfach gigantisch!

IT WAS A FUCKING GREAT CONCERT GUYS, KEEP ON ROCKING!

Nadja Notzke (just_music), 26. Mai 2003